„Lernen und Forschen an Bord“ ist ein Baustein des Oberstufencurriculums an der Lernwerft. Für zehn Tage vertauschen die Schülerinnen und Schüler ihre gewohnten Klassenräume gegen einen Großsegler. Unterwegs auf der Ostsee arbeiten sie in dieser Zeit zu selbst entwickelten oder gewählten Fragestellungen.

In der schulischen Vorbereitungsphase wird in Zusammenarbeit mit dem Mentor die Fragestellung konkretisiert und die Vorgehensweise an Bord geplant. In Abhängigkeit von ihrer Fragestellung sammeln oder erstellen die Schülerinnen und Schüler unterwegs das benötigte Material bzw. erheben relevante Daten. Die Ergebnisse werden nach der Fahrt öffentlich präsentiert und der gesamte Arbeitsprozess in einem einseitigen Forschungspaper dokumentiert.