Anfang 2009 wurde die PlanetSolar vom Kieler Generalunternehmer KNIERIM Individual Yachts auf Kiel gelegt. Das Besondere an diesem Schiff lässt bereits der Name erahnen. Die Elektromotoren, die als Antrieb dienen werden ausschließlich von Solarmodulen gespeist. Im September 2010 ist das Schiff zu seiner ersten Weltumseglung aufgebrochen und befindet sich seitdem auf hoher See.

Planet Solar als Modellboot

Verantwortliche: Herr Wartenberg, Herr Dittrich

Welche Voraussetzungen sollten die TeilnehmerInnen bereits vorweisen können?

Die Teilnehmer sollten Interesse

  • am Modellbau,
  • am Planen
  • am Experimentieren
  • am Testen und Ausprobieren
  • am Zeichnen und Malen
  • am Löten und Schrauben
  • am Rechnen
  • an Internet Recherchen (Wikipedia o.ä.)

und sie sollten einen „langen“ Atem haben, da die Planet Solar als ferngesteuertes Modell eine komplett neue Konstruktion ist. Es gibt zwar ein Vorbild aber danach muss alles aus der AG kommen.

Kurzbeschreibung

Die Planet Solar ist ein komplett aus Sonnenlicht gespeistes Boot. Die Form des Bootrumpfes kommt aus Neuseeland und das Boot wurde in Kiel/Projensdorf gebaut. Möglicherweise hat der ein oder andere es schon auf der Kieler Woche 2010 gesehen.

Um zu zeigen, dass es möglich ist nur Solarstrom gespeist um die Welt zu fahren, macht das Boot gerade eine Weltumrundung (unter http://www.planetsolar.org/no_cache/de/dabei-sein/bordbuch.html könnt Ihr Euch das Bordbuch der Weltumfahrung anschauen).

Das Modell soll sich auf alle Fälle an den Maßstab es Originals anlehnen (z.B. 60 cm x 90 cm für die Größe des Solardecks). Anders als „normale“ Modellboote die wenig auf Energieverbrauch achten müssen, ist das bei diesem Modell Pflichtprogramm.  Ähnlich wie beim Original muss es sich um ein Leichtbau Modellboot handeln das nicht auf Spitzengeschwindigkeit getrimmt wird. Analog zum Original wird der Rumpf aus Schaumstoff / Glasfieber gebaut. Gute Erfahrungen habe ich mit einer Heißschneide Technik für EPP ( http://de.wikipedia.org/wiki/Polypropylen#Expandiertes_Polypropylen )Schaumstoff gemacht. Das Material lässt sich gut schleifen und sägen, ist gleichzeitig zäh und bruchfest und kann auch gut mit Glasfiber „beklebt“ werden.

Feste Teile lassen sich aus Sperrholz erstellen. „Unser“ Planet Solar Modell soll 2 Motoren  und keine Ruder Anlage bekommen. Den Strom sollen Lithium Akkus liefern, die den Schwerpunkt des Modells bilden, diese sollen dann permanent von den Solarzelle auf dem Deck aufgeladen werden.

Mit 5 – 7 Teilnehmer können wir das Boot bauen.

Geschätzt wird das Boot ca.350,- Euro kosten. Analog zu kostenpflichtigen AG’s kann ich mir vorstellen, dass die Teilnahme an der AG die Kosten für das Modell deckt. Möglicherweise finden sich auch Sponsoren (meine Arbeitskraft und die Fernsteuerung würde ich sponsern).

Zeitansatz

Je nach Ausführung (Funktionsmodell oder echtes Modell mit Aufenthaltsdecks etc.) und Teilnehmerzahl wird die Umsetzung ca.12 Monate dauern. Wir treffen uns einmal in der Woche nach dem Unterricht ( 50 Min.). Je nach Interesse vielleicht auch einmal am Wochenende.

Ziel des Projekt (Wettkampf, Ausstellung, Präsentation)

Vorführung am Lernwerft Fest 2012. Präsentation und Ausstellung für die Lernwerft und Interessierte. Wenn alles super klappt: eine 24h Fahrt um zu zeigen, dass auch ein Modellboot mit Solarzellen „über die Nacht“ kommt.

Interessierte bewerben sich bitte bei Herrn Dittrich. Genaueres erfährst du hier: http://www.leuchtturm.lernwerft.de/?page_id=268

 

1 Kommentar

  1. Jens Wartenberg

Comments are closed.